Schottland in der Senne


Schottland in der Senne

Wistinghauser Senne – eine Landschaft im Wandel der Zeit

 

Die Senne ist das für den nationalen und internationalen Naturschutz bedeutendste Gebiet in Nordrhein-Westfalen. Seit 2003 wird im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes Senne und Teutoburger Wald die einzigartige Kombination aus wertvollen Relikten der Naturlandschaft (bodensaure Laubmischwälder, im Teutoburger Wald auch Kalkbuchenwälder, Quellregionen und unverbaute Oberläufe von repräsentativen Sand-Tieflandbächen) sowie der gut erhaltenen Elemente der alten Kulturlandschaft (Heiden, Magerrasen, Extensivgrünland auf trockenen und feuchten Standorten, Sandäcker) gesichert, entwickelt und behutsam erlebbar gemacht werden.
Bei der Umsetzung der Ziele des Naturschutzgroßprojektes spielt die Beweidung durch Grosstiere eine wichtige Rolle. Dies betrifft sowohl den Erhalt und die Wiederherstellung von Lebensräumen der historischen Kulturlandschaft der Senne (Heiden, Magerrasen, Extensivgrünland) als auch die Verbesserung der Lebensbedingungen für Licht und Wärme liebende, seltene Pflanzen und die Tiere im Wald.

In den Waldflächen der Wistinghauser Senne bei Oerlinghausen werden seit Oktober 2011 Schottische Hochlandrinder eingesetzt, um dauerhaft mehr Licht und Wärme an den Waldboden zu bringen. Damit sollen vor allem die Arten gefördert werden, die in der historischen Heidelandschaft häufig im Gebiet vorkamen, mit dem Rückgang dieser Lebensräume seit Mitte des 19. Jahrhunderts immer seltener wurden und heute stark gefährdet sind.

 

Gehen Sie mit uns auf Entdeckertour und erfahren Sie von ausgebildeten Biologen aus der Region auf unterhaltsame Weise Fakten und Hintergründe über die einzigartigen Lebensräume Senne und Teutoburger Wald.

Auf der leichten Wanderung im gemütlichen Tempo führen wir Sie zu den Waldweiden der Schottischen Hochlandrinder und zu unseren botanischen und zoologischen Raritäten – interessant verpackt in spannende und faszinierende Geschichten.

Nebenbei spannt die Führung den Bogen von der vorgeschichtlichen Zeit der Senne und des „Teutos“ hin zum modernen Naturschutzprojekt. Seit der Steinzeit ist das gesamte Gebiet von Menschengruppen bewohnt, deren Zeichen wir heute noch sehen können. Verborgene Hügelgräber säumen unseren Wanderweg. Nicht zuletzt sehen wir, dass die Traditionen von gestern, ihren Nutzen im Heute haben.

Die Wanderung endet nach ca. 3 amüsanten und aufschlussreichen Stunden (auf Wunsch mit Rast) wieder am Ausgangspunkt.

  • Strecke: ca. 5 km
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Schwierigkeit: leicht
  • Geeignet für jedes Alter, sofern eine Grundkondition vorhanden ist
  • Nicht für Kinderwagen geeignet
  • Wohlerzogene Hunde erlaubt

 

  • Festes Schuhwerk
  • dem Wetter angepasste Kleidung
  • Rucksackverpflegung nach Bedarf
  • eventl. Fernglas

wird bekannt gegeben